Knorr Bremse Berlin

  • Gebäude 14 - VMA
  • Gebäude 14 - Grundriss EG und Längsschnitt
  • Gebäude 10 - Westfassade
  • Gewerbepark Georg Knorr - Masterplan

Umbau, Ausbau und Sanierung von denkmalgeschützten Gebäuden im Gewerbepark Georg Knorr in Berlin-Marzahn

Im Jahr 1897 gründeten der Kaufmann Carl Hasse und der Ingenieur Julius Wrede die Firma Hasse & Wrede zur Herstellung von Nähmaschinen, Fahrrädern und spezialisierten Werkzeugmaschinen in Berlin. Als Partner wurde die Knorr-Bremse gewonnen, die im Jahr 1941 die Mehrheit des Unternehmens übernahm. Im Jahr 1942 konnte das neue Stammwerk in Berlin-Marzahn bezogen werden. Zu dieser Zeit stellte die neu erbaute Halle die damals größte Werkzeugmaschinenhalle in Europa dar.

Die zweigeschossigen, vollunterkellerten ehemaligen Gebäude der Hauptmechanik der Fa. Hasse & Wrede bestehen aus eine Stahlbetonskelettkonstrutkion mit davorgesetzten Klinkerfassaden. Im Erdgeschoss werden die großformatigen Fenster an allen vier Seiten durch Rahmen aus scharriertem Sichtbeton zusammengefasst. Die Gebäude wurden u.a. ausgebaut für die Fa. VMA (Versuchslabor für Motoren und Aggregate) mit umfangreichen luftechnischen Anlagen und einem zusätzlichen Kühlhaus.

Adresse:Georg-Knorr-Str. 4, 12681 Berlin
Realisierung:2003 - 2007
Kosten:2.500.000 EUR
BGF/Whg:4.200 qm
Auftraggeber:Knorr Bremse AG Berlin
Leistungsbild:GP und LP 2 - 8
Tragwerksplanung:Gerd-Walter Miske, Berlin
Fotos:Lehrecke Witschurke Architekten