Äthiopische Botschaft

  • Verbindungsgang
  • Blick in das Foyer und den Mehrzweckraum
  • Grundriss Erdgeschoss

Äthiopien und Deutschland können auf eine lange gemeinsame diplomatische Tradition zurückblicken. Bereits 1905 wurde eine bilaterale Vereinbarung zwischen dem ostafrikanischen Staat und dem wilhelminischen Kaiserreich getroffen. Beide Staaten sicherten sich Grundstücke in den Hauptstädten zu. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Hauptstadtbeschluss im Juni 1991 wurde die Gegenseitigkeitsvereinbarung mit Äthiopien wiederbelebt und gemeinsam nach einem geeigneten Gebäude in Berlin gesucht. Die Botschaft zog in eine Villa in der Boothstraße 20a in Berlin-Steglitz, Ortsteil Lichterfelde-Ost, die sch bald aber als zu klein erwies und erweitert werden musste. Unser Entwurf sah hierfür einen eigenständigen Baukörper im hinteren Gartenbereich des Grundstücks vor, der über einen stegartigen Gang an die bestehende Villa angebunden ist. Eine Abfolge von axial angeordneten Treppenläufen führt über diesen Gang vom Gartentor durch die Villa und den Wintergarten hindurch auf die Galerie der zweigeschossigen Halle des Erweiterungsbaus. Von hier werden das neue Büro des Botschafters, das Sekretariat und der Besprechungsraum erschlossen. Auf Gartenniveau befinden sich der Mehrzweckraum sowie zwei Büroräume.

Adresse:Boothstr. 20a, 12207 Berlin
Realisierung:2005
Kosten:750.000 EUR
BGF/Whg:350 qm
Auftraggeber:BBR
Leistungsbild:LP 2 - 9
Tragwerksplanung:Gerd-Walter Miske, Berlin
Fotos:Linus Lintner